Grundschule Rantrum

Miniphänomenta

Die Miniphänomenta ist ein wissenschaftliches Kooperationsprojekt von der Europa-Universität Flensburg und der Nordmetallstiftung und ist entstanden, weil man Schülerinnen und Schülern der Grundschulen möglichst viele Erfahrungen mit naturwissenschaftlichen und technischen Phänomenen vermitteln möchte.

Mit engagierten Eltern und ehrenamtlichen Helfern hat das Team der Grundschule Rantrum gemeinsam mit Herrn Kaffenberger von der Flensburger-Phänomenta mehrere Experimentierstationen der Miniphänomenta nachgebaut.
Mittlerweile stehen der Grundschule Rantrum 19 verschiedene Stationen zur Verfügung, um den Kindern handlungsorientierte Zugänge zu naturwissenschaftlichen, technischen und mathematischen Phänomenen zu ermöglichen. In regelmäßigen Abständen werden die Stationen in den Räumlichkeiten der Schule aufgebaut und von den Schülerinnen und Schülern mit großer Freude genutzt.

Die handelnde Auseinandersetzung mit den Experimentierstationen wecken bei Kindern nachweislich die Neugierde auf Phänomene aus der Natur und Technik. Zudem wird bei der Durchführung der Experimentierstationen auch das soziale Miteinander und die Kommunikation untereinander über wissenschaftliche Phänomene spielerisch gefördert.

X